Vergleich zwischen Plenny Bar v2.0 und v3.0. Was hat sich geändert?

Unsere Mission, die gesündesten Mahlzeiten zu kreieren, die wissenschaftlich möglich ist, endet nie. In diesem Jahr haben wir es nach viel harter Arbeit erneut geschafft, denn es gibt ab sofort einen noch gesünderen und schmackhafteren…


Plenny Bar v3.0! 


Eine neue und verbesserte Version all deiner Lieblingssorten von Plenny Bar, mit Updates, die dich aus den Socken hauen.


Erfahre alles über die Änderungen in diesem Artikel!


Unser neuer und verbesserter Plenny Bar v3.0

Zusammenfassung für die Lesefaulen:

  • 27% weniger Zucker *
  • 9% mehr Fett *
  • 30% weniger gesättigte Fette * (vor allem in Schokolade: -45%)
  • 9% weniger Salz * (vor allem in Salzigem Karamell: -18%)
  • 16% mehr Ballaststoffe* (vor allem in Schokolade: +35%)
  • 100% natürliche Aromen (ausgenommen Vanille)
  • Neue & verbesserte Vitamin & Mineralstoffmischung
  • Probiotika hinzugefügt
  • Offizieller Nutri-Score A!

  * im Durchschnitt

27% weniger Zucker

Jaaa, im Plenny Bar v3.0 haben wir es geschafft, noch weniger Zucker zu verwenden, ohne den erstaunlichen Plenny-Geschmack zu verlieren! Aufgrund der natürlich ballaststoffreichen und zuckerarmen Zusammensetzung von Hafer haben wir mehr von diesem Superfood hinzugefügt. Auch auf Maltodextrin haben wir komplett verzichtet und es durch Reismehl ersetzt. Folgende Geschmacksrichtungen sind jetzt zuckerarm:

  • Vanille (4.9 g)
  • Schokolade (4.7 g)
  • Salziges Karamell (4.3 g)
  • Mokka (4.6 g)

9% mehr Fett & 30% weniger gesättigte Fette

Da wir weniger Zucker verwenden, den Plenny Bar aber auf genau 400 kcal pro Riegel halten mussten, haben wir die Gesamtfettmenge leicht erhöht. Außerdem haben wir durch die Umstellung von Sonnenblumenöl auf Rapsöl die Menge an gesättigten Fettsäuren drastisch reduziert!

9% weniger Salz

Wir haben den Salzgehalt im Plenny Bar Salziges Karamell von 1,28 g pro Riegel auf 1,05 g gesenkt.

16% mehr Ballaststoffe

Mit durchschnittlich 8,1 g Ballaststoffen pro Mahlzeit haben wir den Ballaststoffgehalt im Plenny Bar um durchschnittlich 16% erhöht. Das macht es reich an Ballaststoffen! Diese stammen aus Hafer, Zichorienwurzel und Sojaproteinchips. Ballaststoffe erhöhen das Sättigungsgefühl, helfen bei der Verdauung und verbessern die Gesundheit deiner Darmbakterien.

Plenny Bar v2.0 vs v3.0 Nährwertangaben

Plenny Bar

v2.0

v3.0

 

pro Portion

pro Portion

Energie kJ

1674

1674

Kcal

400

400

Fett

16

18

- davon gesättigt

2.2

1.5

Kohlenhydrate

38

38

Zucker

6.4

4.6

Ballaststoffe

7.1

8.2

Protein

20

20

Salz

0.87

0.80

Verbessertes Mikronährstoffprofil

Für die Lesefaulen:

  • Probiotika hinzugefügt
  • Cholin hinzugefügt
  • 100% natürliche Aromen (ausgenommen Vanille)
  • Weniger Vitamin B12
  • Mehr Vitamin D
  • Mehr Vitamin E
  • Mehr Selen

Probiotika hinzugefügt

Wir haben Probiotika hinzugefügt, um das Darmmikrobiom zu stärken. Aufgrund des hohen Ballaststoffgehalts in Plenny Bars wirken Probiotika und Ballaststoffe symbiotisch: Die Probiotika ernähren sich von den Ballaststoffen, machen sie widerstandsfähiger und verleihen ihnen eine stärkere gesundheitliche Wirkung!

Für das v3.0-Update haben wir Plenny Bars mit 500 Millionen Kulturen von Bacillus coagulans UABc-20 pro Mahlzeit erweitert.

Cholin hinzugefügt

Cholin ist ein relativ neu entdeckter Nährstoff: Es wurde erst 1998 vom "Institute of Medicine" als notwendiger Nährstoff anerkannt.

Aber Cholin ist an vielen verschiedenen körperlichen Prozessen beteiligt. Dazu zählt die Leberfunktion, gesunde Gehirnentwicklung, Muskelbewegung, Fetttransport und -stoffwechsel sowie DNA-Synthese. Ein Mangel kann Probleme wie Muskelschäden, Leberschäden und nichtalkoholische Fettleberschäden verursachen (1,2,4,5).

Aus diesem Grund haben wir für dieses Update den Plenny Riegel mit Cholin-Hydrogen-Tartrat ausgestattet. Ein Plenny Bar v3.0 enthält 110 mg, was bereits 28% der empfohlenen Zufuhr von 400 mg/Tag entspricht.

100% natürliche Aromen (ausgenommen Vanille) 

Chemisch gesehen unterscheiden sich natürliche Aromen nicht von künstlichen Aromen und natürliche Aromen sind auch nicht sicherer als künstliche Aromen (1). Wenn es also darum geht, was „besser“ ist, folgen wir bei Jimmy Joy einfach unseren Geschmacksknospen und wählen, was am besten schmeckt!


Leider hat der 100% natürlich aromatisierte Vanilleriegel unsere strengen Geschmackstests nicht bestanden.


Man sollte meinen, je mehr Vitamine, desto besser, aber es gibt so etwas wie Obergrenzen (UL). Dein Körper muss alle Vitamine verarbeiten können und besonders deine Nieren haben es schwer, eine Überdosis an Vitaminen auszuscheiden. Das Überschreiten der Vitaminobergrenze kann zu Gesundheitsproblemen führen, daher sind wir sehr vorsichtig mit den Mengen, die wir für unsere Rezeptur verwenden.

Vitamin B12

Die neuesten Erkenntnisse zur Absorptionsrate von Vitamin B12 haben uns neugierig gemacht und nach etwas Recherche fanden wir heraus, dass es zu einer Sättigung der Absorptionsrate kommen kann. Die aktive Resorption ist stark eingeschränkt. Studien besagen, dass die Absorptionseffizienz von B12 geringer ist, wenn der B12-Gehalt höher ist (10). Sie haben gezeigt, dass die Absorption von B12 zwischen ca. 56% und 1,3% bei Dosen von 1000 Mikrogramm (1 Milligramm) oder mehr variiert, wenn etwa 1 Mikrogramm oder weniger konsumiert wird.

Studien, die speziell zu Cyanocobalamin durchgeführt wurden, schätzten die Absorptionskapazität von Cyanocobalamin auf 49% und eine andere Studie auf 1,5–2,5 μg pro Mahlzeit, was von der maximalen Sättigung der Darmrezeptoren abhängt. Aus diesem Grund haben wir uns entschieden, die Zugabemengen zu verringern, aber natürlich darauf zu achten, dass die täglichen Bedürfnisse und Anforderungen erfüllt werden. (11-15) Bei Personen mit normaler Absorption ist eine Einnahme von 4–7 µg Vitamin B12 pro Tag mit einem ausreichenden Vitamin-B12-Status verbunden. (16)

Bewertungen der EFSA kommen zu dem Schluss, dass auf dem Markt erhältliche Nahrungsergänzungsmittel normalerweise Dosierungen zwischen 1 und 5 µg enthalten. (17) Eine Überdosierung auf der Grundlage der Bioverfügbarkeit verschiedener Vitaminformen ist 2-4 mal höher als die festgelegte ausreichende Aufnahme (4 ug für B12), ohne dass Obergrenzen überschritten werden, sollte es diese geben.

Das „National Centre for Biotechnology Information" gibt an, dass Cyanocobalamin-Verluste im Urin dreimal höher sind als die von Methylcobalamin. Obwohl die Absorption beider B12-Formen im Blut ähnlich war, wurde festgestellt, dass eine Methylcobalamin-Ergänzung dazu führte, dass 13% mehr Cobalamin in der Leber gespeichert wurde als bei einer Cyanocobalamin-Ergänzung. (17-19)

Wir verwenden Cyanocobalamin, da es die einzige nicht-tierische Form dieses Vitamins darstellt, die für die von uns benötigte Anwendung verfügbar ist. Dabei berücksichtigen natürlich, was wir oben genannt haben (viermal höher als die empfohlene Tagesdosis).

Getrockneter Purpurtang für B12 (Cyanocobalamin)

Getrockneter Purpurtang ist ein pflanzliches Produkt und die am besten geeignete Vitamin-B12-Quelle für Vegetarier und Veganer. Getrockneter Purpurtang enthält viele andere Nährstoffe, die bei vegetarischer Ernährung eher fehlen, wie Eisen und mehrfach ungesättigte Omega-3-Fettsäuren.

Aus diesem Grund enthält ein Plenny Bar v3.0 3,2 µg Vitamin B12, was 128% der empfohlenen Tagesdosis entspricht. Ausreichend, findest du nicht?

Vitamin E, D

Weil es ein Antioxidans ist und aufgrund seiner konservierenden Eigenschaften, haben wir Vitamin E erhöht. Wir haben auch den Vitamin D-Gehalt erhöht, sodass du weniger abhängig von einer täglichen Dosis Sonnenlicht bist. Nimm das, Sonne!

Selen

Wir haben auch Selen erhöht, um die neueste angemessene Aufnahme von 70 ug pro Tag zu erreichen, die von der EFSA (20) festgelegt wurde.

Offizieller Nutri-Score A

Alle Plenny Bars erhalten ein A in der Nutri-Score-Tabelle. Und ja, das ist die höchste Punktzahl.


Plenny Bar v2.0 vs. v3.0 Vitamine und Mineralstoffe

Plenny Bar 

 

V2.0

V3.0

Vitamin/Mineralstoff

Unit

pro Portion

RI* (%)

pro Portion

RI * (%)

Vitamin A 

μg

160

20%

160

20%

Vitamin D 

μg

3

61%

5

100%

Vitamin E 

mg

2.4

20%

4

33%

Vitamin K 

μg

16

21%

16

21%

Vitamin C 

mg

40

50%

40

50%

Thiamin

mg

0.2

20%

0.4

36%

Riboflavin 

mg

0.3

23%

0.3

23%

Niacin 

mg

3.6

23%

3.6

23%

Vitamin B6

mg

0.3

22%

0.4

29%

Folsäure

μg

60

30%

60

30%

Vitamin B12 

μg

28

1120%

3.2

128%

Biotin 

μg

10

20%

10

20%

Pantothensäure

mg

1.2

20%

1.2

20%

Kalium

mg

400

20%

400

20%

Chlorid

mg

160

20%

279

35%

Kalzium

mg

185

23%

185

23%

Phosphor

mg

140

20%

140

20%

Magnesium

mg

75

20%

75

20%

Eisen

mg

3.2

23%

3.2

23%

Zink

mg

2

20%

2

20%

Kupfer

mg

0.2

20%

0.4

40%

Mangan

mg

0.4

20%

1

50%

Selen

μg

11

20%

18

33%

Chrom

μg

8

20%

8

20%

Molybdenum

μg

13

26%

13

26%

Jod

μg

30

20%

30

20%

* % der täglichen Referenzzufuhr (RI) für Vitamine und Mineralstoffe.


Quellenangaben:

  1. NPR.org. (2017). Is “Natural Flavor” Healthier Than “Artificial Flavor”? [online] Available at: https://www.npr.org/sections/thesalt/2017/11/03/560048780/is-natural-flavor-healthier-than-artificial-flavor [Accessed 22 Oct. 2021].
  2. Zeisel SH, Corbin KD. Choline. In: Erdman JW, Macdonald IA, Zeisel SH, eds. Present Knowledge in Nutrition. 10th ed. Washington, DC: Wiley-Blackwell; 2012:405-18.
  3. Institute of Medicine. Food and Nutrition Board. Dietary Reference Intakes: Thiamin, Riboflavin, Niacin, Vitamin B6, Folate, Vitamin B12, Pantothenic Acid, Biotin, and Choline. Washington, DC: National Academy Press; 1998.
  4. Zeisel SH. Choline. In: Coates PM, Betz JM, Blackman MR, et al., eds. Encyclopedia of Dietary Supplements. 2nd ed. London and New York: Informa Healthcare; 2010:136-43
  5. Zeisel SH. Choline. In: Ross AC, Caballero B, Cousins RJ, Tucker KL, Ziegler TR, eds. Modern Nutrition in Health and Disease. 11th ed. Baltimore, MD: Lippincott Williams & Wilkins; 2014:416-26.
  6. Corbin KD, Zeisel SH. Choline metabolism provides novel insights into nonalcoholic fatty liver disease and its progression. Curr Opin Gastroenterol 2012;28:159-65. [PubMed abstract]
  7. Holscher H. D. (2017). Dietary fiber and prebiotics and the gastrointestinal microbiota. Gut microbes, 8(2), 172–184. https://doi.org/10.1080/19490976.2017.1290756
  8. Raila, J., & Schweigert, F. J. (2001). Zur Bedeutung der Nieren im Vitamin-Stoffwechsel [The role of the kidneys in vitamin metabolism]. Berliner und Munchener tierarztliche Wochenschrift, 114(7-8), 257–266.
  9. Naik, M. A., Banday, K. A., Najar, M. S., Reshi, A. R., & Bhat, M. A. (2008). Vitamin D intoxication presenting as acute renal failure. Indian journal of nephrology, 18(3), 125–126. https://doi.org/10.4103/0971-4065.43693
  10. Multiple vitamin overdose: MedlinePlus Medical Encyclopedia. Medlineplus.gov. Retrieved 7 July 2020, from https://medlineplus.gov/ency/article/002596.htm.
  11. Adams, J. F., Ross, S. K., Mervyn, L., Boddy, K., & King, P. (1971). Absorption of cyanocobalamin, coenzyme B 12 , methylcobalamin, and hydroxocobalamin at different dose levels. Scandinavian journal of gastroenterology, 6(3), 249–252. https://doi.org/10.3109/00365527109180702
  12. Rizzo, G.; Laganà, A.S.; Rapisarda, A.M.C.; La Ferrera, G.M.G.; Buscema, M.; Rossetti, P.; Nigro, A.; Muscia, V.; Valenti, G.; Sapia, F.; Sarpietro, G.; Zigarelli, M.; Vitale, S.G. Vitamin B12 among Vegetarians: Status, Assessment and Supplementation. Nutrients 2016, 8, 767.
  13. Institute of Medicine. 1998. Dietary Reference Intakes for Thiamin, Riboflavin, Niacin, Vitamin B6, Folate, Vitamin B12, Pantothenic Acid, Biotin, and Choline. Washington, DC: The National Academies Press. doi: 10.17226/6015. https://www.nap.edu/read/6015/chapter/11#309
  14. Scott JM. Bioavailability of vitamin B12. Eur J Clin Nutr 51(Suppl 1): S49–S53, 1997.
  15. Bor, Mustafa & Castel-Roberts, Kristina & Kauwell, Gail & Stabler, Sally & Allen, Robert & Maneval, David & Bailey, Lynn & Nexø, Ebba. (2010). Daily intake of 4 to 7 g dietary vitamin B-12 is associated with steady concentrations of vitamin B-12-related biomarkers in a healthy young population. The American journal of clinical nutrition. 91. 571-7. 10.3945/ajcn.2009.28082.
  16. Watanabe, F. (2007). Vitamin B12 Sources and Bioavailability. Experimental Biology And Medicine, 232(10), 1266-1274. https://doi.org/10.3181/0703-mr-67
  17. Bor MV, von Castel-Roberts KM, Kauwell GP, et al. Daily intake of 4 to 7 microg dietary vitamin B-12 is associated with steady concentrations of vitamin B-12-related biomarkers in a healthy young population. Am J Clin Nutr. 2010;91(3):571-577. doi:10.3945/ajcn.2009.28082
  18. European Food Safety Authority. Tolerable upper intake levels for vitamins and minerals. Scientific Committee on Food Scientific Panel on Dietetic Products, Nutrition and Allergies. 2006 http://www.efsa.europa.eu/sites/default/files/assets/ndatolerableuil.pdf
  19. Adams, J. F., Ross, S. K., Mervyn, L., Boddy, K., & King, P. (1971). Absorption of Cyanocobalamin, Coenzyme B12, Methylcobalamin, and Hydroxocobalamin at Different Dose Levels. Scandinavian Journal of Gastroenterology, 6(3), 249–252. 
  20. Carmel, R. (2008). How I treat cobalamin (vitamin B12) deficiency. Blood, 112(6), 2214–2221. https://doi.org/10.1182/blood-2008-03-040253
  21. EFSA Panel on Dietetic Products, N. and A. (NDA). (2014). Scientific Opinion on Dietary Reference Values for selenium. EFSA Journal, 12(10), 3846. https://doi.org/10.2903/j.efsa.2014.3846