Einführung in die Mikronährstoffe

So wichtig Makronährstoffe für die Energieversorgung sind, so wichtig sind Mikronährstoffe für die gute Funktion des Körpers. Mikronährstoffe sind eine der Hauptgruppen von Nährstoffen, die unser Körper benötigt. Sie sind zwar keine Energiequelle, aber sind wichtig, damit unser Körper funktionsfähig bleibt.

 

Also, wer sind diese mächtigen kleinen Nährstoffe? Warum sind sie gut für uns und wie können wir sie in unsere Ernährung aufnehmen? Lies weiter, um zu erfahren, was diese alles können.

 

Was sind Mikronährstoffe?

Mikronährstoffe sind wichtige Nährstoffe, die vom Körper nicht tagtäglich selbst hergestellt werden können, dazu zählen Vitamine, anorganische Mineralstoffe und Spurenelemente. Eine richtige Nahrungsversorgung daher unerlässlich. Die Menge, die der Körper an diesen Elementen benötigt, variiert, ist jedoch mengenmäßig geringer als die der Makronährstoffe [1].

micronutrients
 
 

Warum sind Mikronährstoffe gut für dich?

Mikronährstoffe haben im Körper unterschiedliche Rollen, wie z.B. Zellfunktionen, Neurotransmission, Flüssigkeitshaushalt oder Gewebestruktur [1]. Wir werden die Funktionen jedes in unseren Produkten enthaltenen Mikronährstoffs einzeln behandeln mit den Quellen, aus denen sie gewonnen werden, und den in unseren Produkten enthaltenen Mengen in Bezug auf die von der EFSA festgelegten empfohlenen Tageszufuhr für einen durchschnittlichen Erwachsenen.

 

Ein wichtiger Begriff, den wir definieren möchten, bevor wir beginnen, ist die Bioverfügbarkeit. Damit ein Nährstoff einen gesundheitlichen Nutzen hat, muss die wirksame Verbindung frühe Verdauungsschritte überstehen, damit sie das Zielwirkungsgewebe erreichen kann. Mit anderen Worten: Sie muss zu einem bestimmten Absorptionspunkt im Körper gelangen. Der Anteil, mit dem ein Nährstoff, der über die Nahrung aufgenommen und für bestimmte Körperfunktionen verwendet werden kann, wird als Bioverfügbarkeit bezeichnet. Die Faktoren, die dies beeinflussen können, sind in der folgenden Abbildung dargestellt:


factors of bioavailability
 
 

Vitamine

Vitamine werden in zwei Gruppen unterteilt, je nachdem, ob sie fettlöslich oder wasserlöslichsind. Beispiele für fettlösliche Vitamine sind Vitamin A, D, E und K und Beispiele für wasserlösliche Vitamine sind B und C [1].

 

Fettlösliche Vitamine

Vitamin A (zugesetzt als Retinylacetat)

Es gibt zwei Formen von Vitamin A, die in der menschlichen Ernährung verfügbar sind: vorgeformtes Vitamin A und Provitamin A. Vorgeformtes Vitamin A kommt hauptsächlich in Lebensmitteln aus tierischen Quellen vor, einschließlich Milchprodukten, Fisch, Fleisch (insbesondere Leber) und in angereichertem Getreide. Bei Provitamin A lässt sich in der Nahrung das meiste in grünem Blattgemüse, orangefarbenem und gelbem Gemüse, Tomatenprodukten, Obst und einigen pflanzlichen Ölen finden [3].

 

Vitamin A wird bis zur weiteren Verwendung in der Leber gespeichert, und Stoffwechselprodukte von Vitamin A sind besonders wichtig für das Sehen, die Immunfunktion, die epitheliale Barrierefunktion und die Zelldifferenzierung. Letzteres bedeutet, dass Zellen in spezialisierte Zellen umgewandelt werden, damit sie eine bestimmte Funktion besser erfüllen können [4-5].

 

Vitamin D (zugesetzt als Cholecalciferol)

Vitamin D ist eine Substanz, die bei Menschen und anderen Wirbeltieren benötigt wird, um den Kalziumspiegel im Blut stabil zu halten, wodurch das normale Skelett, die Zellfunktionen und die Muskelkontraktion aufrechterhalten werden können [6]. Dieses Vitamin kommt in natürlicher Weise nur in sehr wenigen Lebensmitteln vor. Daher werden einige Produkte mit diesem kleinen, aber starken Nährstoff angereichert. Vitamin D wird auch vom Körper selbst produziert, wenn ultraviolette Strahlen des Sonnenlichts die Haut berühren, was die Synthese auslöst.

 

Interessanter Aspekt: Vitamin D, das aus Sonneneinstrahlung, Nahrungsmitteln und Nahrungsergänzungsmitteln gewonnen wird, ist biologisch inaktiv und muss daher für seine Aktivierung zwei chemische Reaktionen (Hydroxylierungen) im Körper eingehen.

 
vitamin D
 

Man findet Vitamin D im Fleisch von fettigem Fisch, Rinderleber, Käse und Eigelb, hauptsächlich in Form von Vitamin D3, der bioverfügbarsten Form. In einigen Pilzen ist Vitamin D2 enthalten und in angereicherten Lebensmitteln wie den Jimmy Joy-Produkten wird Vitamin D3 aus Flechten gewonnen, eine vegane Quelle, die aus Algen und Cyanobakterien stammt. [7]

 

Vitamin E (zugesetzt als DL-alpha-Tocopherylacetat)

Vitamin E (oder α-Tocopherol) ist im menschlichen Körper für seine antioxidative Aktivität essentiell, die die nachteiligen Auswirkungen freier Radikale verhindert. Freie Radikale können während normaler innerer Prozesse in unseren Zellen und Geweben (z. B. Mitochondrienaktivität), aber auch aus externen Quellen (z. B. Zigarettenrauch) gebildet werden. Diese freien Radikale haben ein ungepaartes Elektron, mit dem sie, um stabil zu sein, nach einem anderen Elektron suchen, mit dem sie sich paaren können, und zwar in ihrer Umgebung. Probleme entstehen, wenn freie Radikale Elektronen von wichtigen Zellmolekülen im Körper wie DNA oder Proteinen stehlen und sie dadurch ihre Stabilität verlieren. Infolgedessen kann die DNA-Sequenz modifiziert werden und es können Mutationen auftreten. [8-10]

 

Vitamin K (zugesetzt als Menachinon-7)

Blutgerinnung kann zwischen Leben und Tod entscheiden. Sie kann innerhalb von Sekunden auftreten und ist ein komplexes Verfahren, an dem Proteine und Mineralstoffe beteiligt sind. Vitamin K wird für die Aktivierung einiger an der Gerinnung beteiligter Proteine benötigt. Abgesehen davon spielt Vitamin K auch beim Stoffwechsel von Knochenproteinen eine Rolle und sorgt dabei für eine ausreichende Knochendichte. [10]

 

Vitamin K kommt in zwei Formen vor: K1, auch bekannt als Phyllochinon, und K2, auch bekannt als Menachinone (MK). Vitamin K2 MK7 hat eine große Auswirkung auf gesunde Knochen und eine längere Halbwertszeit als K1, was zu einer höheren Bioverfügbarkeit führt. [11] Deshalb haben wir diese Form als Vitamin K-Quelle für unsere Produkte gewählt.


 

Wasserlösliche Vitamine

Vitamin C (zugesetzt als Ascorbinsäure)

Vitamin C spielt drei wichtige Rollen im Körper. Einerseits als Antioxidans mit dem gleichen Wirkmechanismus wie Vitamin E und schützt so den Körper vor freien Radikalen in Zellen und Körperflüssigkeiten sowie im Darm, wodurch insbesondere die Eisenoxidation verhindert wird. Des Weiteren wird Vitamin C auch für die Synthese eines strukturellen Zellproteins namens Kollagen benötigt. Darüber hinaus ermöglicht Vitamin C die Synthese anderer wichtiger Verbindungen wie Fettsäuretransporter (Carnitin), Neurotransmitter (Serotonin) oder Hormone (Thyroxin). [10] Vitamin C kann vom Körper nicht sehr gut gespeichert werden, daher ist ein regelmäßiger Nachschub dieses Vitamins erforderlich. [12]

vitamin C
 

Die Gruppe der B-Vitamine ist relevant für die Energiegewinnung aus Makronährstoffen, um deinen Körper anzutreiben. Es gibt verschiedene B-Vitamine, die als Cofaktoren dienen, dh. sie unterstützen Enzyme bei ihrer Aktivität. [10]

 

Thiamin (zugesetzt als Thiaminmononitrat)

Auch Vitamin B1 genannt, hilft dabei, Energie aus Makronährstoffen zu gewinnen, indem es Teil eines Coenzyms ist, das an der Energiegewinnung durch Körperreaktionen wie der Umwandlung von Pyruvat in Acetyl-CoA beteiligt ist. Zudem ist dieses Vitamin in Nervenzellmembranen vorhanden, die die Aktivität der Neuronen und Muskeln unterstützen. [10]

 

Riboflavin (zugesetzt als Riboflavin)

Auch Vitamin B2 genannt, spielt eine Rolle bei der Umwandlung von Nahrungsmitteln in nutzbare Energie, unterstützt mehrere antioxidative Enzyme und hilft beim Stoffwechsel von Fetten, Medikamenten und Steroiden. [10] Riboflavin kann bei Lichteinwirkung leicht zerstört werden. Dies ist einer der Gründe, weshalb wir unsere Kunden dazu ermutigen, unsere Produkte an einem kühlen, dunklen und trockenen Ort zu lagern.

 

Niacin (zugesetzt als Niacinamid)

Auch Vitamin B3 genannt, wirkt es ähnlich wie Riboflavin. Darüber hinaus schützt eine der Formen vor neurologischer Verkümmerung. [10] Einige Studien haben gezeigt, dass Niacin den Cholesterinspiegel verbessern kann, wobei seine Verschreibung zur Erhöhung des HDL-Cholesterins (High Density Lipoprotein) verwendet wird. Das „gute" Cholesterin hilft bei der Entfernung des „schlechten" Cholesterins (Low Density Lipoprotein (LDL)) aus deinem Blutkreislauf. [13]

bad cholesterol vs good cholesterol
 

Vitamin B6 (zugesetzt als Pyridoxinhydrochlorid)

Dieses Vitamin ist wichtig für den Stoffwechsel. Insbesondere essenziell ist Vitamin B6 für den Abbau und die Konstruktion von Aminosäuren (das sind die Bausteine von Proteinen im menschlichen Körper). Dementsprechend treibt Vitamin B6 die Produktion essenzieller Hormone an, die für das Wachstum notwendig sind. Darüber hinaus trägt dieses Vitamin zur Funktionsfähigkeit des Immunsystems, des Nervensystems und der Blutproduktion bei [14,15].

Folat / Folsäure (zugesetzt als Folsäure)

Folat ist ein allgemeiner Begriff, der sich sowohl auf natürliche Folate in Lebensmitteln als auch auf Folsäure bezieht. Dies ist die synthetische Form, die in Nahrungsergänzungsmitteln und angereicherten Lebensmitteln verwendet wird. Interessanterweise wurde festgestellt, dass die Bioverfügbarkeit von Folsäure aufgrund ihrer Struktur und Absorption, höher ist als die von natürlichen Folaten. [16, 17]

 

Folat ist entscheidend für den Metabolismus von DNA-Teilen und mehreren Aminosäuren sowie für Entwicklungsreaktionen, die als Methylierung bezeichnet werden. Kommt dir das bekannt vor? Wenn nicht, mach dir keine Sorgen, es ist ein komisches Wort, aber das einzig Wichtige, das du wissen solltest, ist, dass diese Reaktionen notwendig sind, damit die Zellen in unserem Körper sich entwickeln und die verschiedenen Prozesse überleben, an denen sie beteiligt sind.

 

Die Coenzymform dieses Vitamins ist Teil eines enzymatischen Komplexes, der es ermöglicht, Vitamin B12 in eine seiner Coenzymformen umzuwandeln, damit es dann seine Aktivität ausführen kann (siehe Vitamin B12 unten). [10] Es ist besonders wichtig, während der Schwangerschaft genügend Folsäure zu sich zu nehmen, da Folatmangel während der Schwangerschaft zu Neuralrohrdefekten führen kann. [18]p>

 

Vitamin B12 (zugesetzt als Cyanocobalamin)

Die DNA codiert alle Informationen, die zum Aufbau und zur Erhaltung deines Körpers erforderlich sind. Daher ist es sehr wichtig, deine DNA in gutem Zustand zu halten. Die DNA hat vier Bausteine, A (Adenin), T (Thymin), C (Cytosin) und G (Guanin). Vitamin B12 ist entscheidend für ihre Synthese. Insbesondere Vitamin B12 in Form von Methylcobalamin zusammen mit Folsäure ermöglicht die Synthese des Thymins (T). [18, 19]

vitamin B12
 

Wir verwenden Cyanocobalamin aus getrocknetem Purpurtang (Nori), da es die einzige nicht-tierische Form dieses Vitamins ist, die für die von uns benötigte Anwendung verfügbar ist und viermal höher als die empfohlene Tagesdosis ist.

Darüber hinaus enthält getrockneter Purpurtang auch viele andere Nährstoffe, die in der vegetarischen Ernährung fehlen, wie Eisen und mehrfach ungesättigte Omega-3-Fettsäuren. 

Eine angemessene Überdosierung, die auf der Bioverfügbarkeit verschiedener Vitaminformen basiert, ist 2-4-mal höher als die festgelegte Aufnahme (4 µg für B12), ohne dass Obergrenzen überschritten werden. [20,21,22]

 

Biotin (zugesetzt als Biotin)

vitamin B7
 

Auch Vitamin B7 genannt, transportiert Biotin in seiner Coenzymform aktivierten Kohlendioxid, was für die Energiegewinnung aus Makronährstoffen relevant ist. Darüber hinaus spielt Biotin eine strukturelle Rolle in Haar- und Nagelzellen, bei der Synthese und Absorption von Fett- und Aminosäuren sowie bei der Regulierung der Zellsignale. Ziemlich vielseitig oder? [10, 24]

Pantothensäure (zugesetzt als Calcium D Pantothenate)

Auch Vitamin B5 genannt, bildet es Teil des Coenzyms A, das an vielen Stoffwechsel-Wegen beteiligt ist. Infolgedessen spielt Pantothensäure bei den Syntheseschritten von Lipiden, Hämoglobin, Neurotransmittern und Steroidhormonen eine Rolle. [10]

vitamin B5
  
 

Mineralstoffe

Die essenziellen Mineralstoffe, die wir in diesem Artikel nennen, sind Kalium, Kalzium, Phosphor, Magnesium, Natrium, Eisen und Zink [1].

 
 

Kalium (zugesetzt als Komplex aus Kaliumphosphat & Kaliumchlorid)

Kalium ist der Schlüssel für den Elektrolyt- und Flüssigkeitshaushalt sowie die Zellintegrität. Kalium und Natrium (das Gegenstück zu Kalium) werden beide für die Muskelkontraktion, die Aufrechterhaltung des Blutdrucks und die Nervenübertragung benötigt. [10, 25]

potassium
 

Chlorid (zugesetzt als Kaliumchlorid)

Es reguliert einen normalen Flüssigkeits- und Elektrolythaushalt und ist Teil der Magensäure, die für eine ordnungsgemäße Verdauung benötigt wird. [10]

 

Natrium (zugesetzt als Kaliumchlorid & Natriumchlorid)

Hilft bei der Aufrechterhaltung des Säure-Base-Gleichgewichts und ist der Schlüssel für die Übertragung von Nervenimpulsen sowie für die Muskelkontraktion. Das Säure-Base-Gleichgewicht wird in den Nieren aufrechterhalten, die Wasserstoffionen (H +) ausscheiden im Austausch für Natriumionen (Na +). [10]

 

Trotzdem erschweren übermäßige Mengen an Natrium den Nieren damit Schritt zu halten. Dies führt dazu, dass sich der Körper an zusätzliches Wasser klammert, um das Natrium zu verdünnen, was zu einem erhöhten Blutvolumen und einem höheren Druck auf die Blutgefäße führt. [26] Wir berücksichtigen dies sehr, indem wir sicherstellen, dass unsere Produkte nicht mehr Salz als nötig beinhalten. In diesem Fall ist weniger mehr.

 
 

Kalzium (zugesetzt als Calciumcarbonat)

calcium
 

Im Körper befindet sich 99% des Kalziums in Knochen und Zähnen. Die restlichen 1% befinden sich in der Körperflüssigkeit. Im großen Kalziumreservoir des Körpers spielt dieser Mineralstoff zwei Hauptrollen. Erstens bildet es einen Teil der Knochenstrukturen. Zweitens steuert dieses Kalziumreservoir den Kalziumspiegel in der Körperflüssigkeit. Beispiele für die Rolle von Kalzium im Körper: es fördert einen normalen Blutdruck, hilft bei der Blutgerinnung und trägt zur Entspannung der Blutgefäße bei. [10]

 

Phosphor (zugesetzt als Eisenpyro-, Magnesium- und Kaliumphosphat)

Dieser Mineralstoff kommt hauptsächlich in Knochen und Zähnen vor, aber auch in allen Zellen, beispielsweise als Teil von DNA oder RNA. Er spielt eine Rolle bei der Energiegewinnung aus Makronährstoffen. Dies geschieht durch Bildung eines Teils von ATP, dem Energiemolekül von Zellen. Darüber hinaus bildet es einen Teil der Phospholipide, das sind wichtige strukturelle Komponenten der Zellmembran. [10]

 

Magnesium (zugesetzt als Magnesiumphosphat)

Dieser Mineralstoff trägt zur Erhaltung der Knochengesundheit bei und wird auch benötigt, um Energie für die Zellen bereitzustellen. Zum Beispiel muss der Körper Glucose verwenden oder Vitamine, Proteine oder Fette synthetisieren. [10]

 

Eisen (zugesetzt als Eisenpyrophosphat)

Iron for oxygen transport
 

Dieser Mineralstoff ist sehr wichtig aufgrund der sich bildenden Moleküle wie Hämoglobin. Ohne Eisen würde es kein Hämoglobin geben, und ohne Hämoglobin würde Sauerstoff nicht über das Blut durch unseren ganzen Körper transportiert werden. Katastrophal, oder? Zudem bildet Teil des Myoglobins, das die gleiche Funktion wie das Hämoglobin besitzt, jedoch den Muskeln Sauerstoff zuführt. [10] Eisen unterstützt auch gesundes kognitives Gewebe. [27]

 

Zink (zugesetzt als Zinkgluconat)

zinc for healing
 

Dieser Mineralstoff spielt im Körper viele wichtige Rollen. Beispielsweise ist dieser beteiligt an der Wundheilung, den Immunreaktionen, dem Vitamin-A-Transport, der Spermienbildung und einer normalen Entwicklung des Fötus. [10] Zink spielt auch eine Schlüsselrolle bei der Aufrechterhaltung des Sehvermögens und ist in hohen Konzentrationen im Auge vorhanden, bei denen sein Mangel das Sehvermögen verändern kann und ein schwerer Mangel Veränderungen an der Netzhaut verursachen kann. [29]

 

Spurenelemente

Die wesentlichen Spurenelementen sind: Kupfer, Chrom, Mangan, Molybdän, Selen und Jod [1]. 

Kupfer (zugesetzt als Kupfersulfat)

Kupfer wird benötigt, um Hämoglobin zu bilden, das, wie bereits erwähnt, wichtig ist, um Sauerstoff im Blut zu den verschiedenen Zellen im Körper zu transportieren. Darüber hinaus bildet es den Teil vieler Enzyme. [10]

 

Mangan (zugesetzt als Mangansulfat)

Es ist an der Knochenbildung beteiligt und es ist auch ein Cofaktor verschiedener Enzyme, was bedeutet, dass es Enzymen hilft, ihre Funktion zu erfüllen. [10] Durch die Unterstützung der Enzyme bei der Wahrnehmung ihrer Funktion ist Mangan am Aminosäure-, Cholesterin-, Glucose- und Kohlenhydratstoffwechsel beteiligt. [30] Mangan spielt in Verbindung mit Vitamin K auch eine Rolle bei der Blutgerinnung und Blutstillung. [31]

 

Selen (zugesetzt als Natriumselenit)

selenium
 

Selen steuert die Schilddrüsenhormone, die für die Entwicklung und Differenzierung von Zellen im Körper von entscheidender Bedeutung sind, und reguliert auch den Stoffwechsel von Proteinen, Fetten und Kohlenhydraten. Darüber hinaus ist Selen Teil von Enzymen, die vor Oxidation schützen. [10]

 

Chrom (zugesetzt als Chromchlorid)

Es potenziert die Insulinwirkung und ist somit am Glucosestoffwechsel beteiligt. [10] Insulin ist entscheidend für den Stoffwechsel und die Speicherung von Kohlenhydraten, Fett und Proteinen im Körper. Chrom scheint auch direkt am Kohlenhydrat-, Fett- und Proteinstoffwechsel beteiligt zu sein, aber es sind weitere Untersuchungen erforderlich, um das gesamte Spektrum seiner Rolle im Körper zu bestimmen. [32]

chromium
 

Molybdän (zugesetzt als Natriummolybdat)

Es ist ein Cofaktor mehrerer Enzyme, was bedeutet, dass es Enzyme dabei unterstützt, ihre Funktion und Aktivität auszuführen. [10]

Jod (zugesetzt als Kaliumjodid)

Jod ist eine Zusammensetzung von Schilddrüsenhormonen, die für die Entwicklung und Differenzierung von Zellen und für die Regulierung des Stoffwechsels von Proteinen, Fetten und Kohlenhydraten verantwortlich sind [10]. Schilddrüsenhormone sind auch für die ordnungsgemäße Entwicklung des Skeletts und des zentralen Nervensystems bei Fötussen und Säuglingen erforderlich. [29]p>

Alle unsere Produkte enthalten pro Portion mindestens 20% der von der EFSA festgelegten empfohlenen Tagesmenge. Wenn du diese Mengen nachlesen möchtest, schau einfach auf unsere einzelnen Produktseiten.

 
 

Quellenangaben:

  1. Shergill-Bonner, R., Micronutrients. Paediatrics and Child Health, 2017. 27(8): p. 357-362.
  2. Nutrient bioavailability: Getting the most out of food: (EUFIC). Eufic.org. (2020). Retrieved 15 July 2020, from https://www.eufic.org/en/food-today/article/nutrient-bioavailability-getting-the-most-out-of-food.
  3. Office of Dietary Supplements - Vitamin A. Ods.od.nih.gov. (2020). Retrieved 15 July 2020, from https://ods.od.nih.gov/factsheets/VitaminA-HealthProfessional/.
  4. Gilbert, C., What is vitamin A and why do we need it? Community eye health, 2013. 26(84): p. 65-65.
  5. Chea, E., Lopez, M., & Milstein, H. (2020). Vitamin A. Ncbi.nlm.nih.gov. Retrieved 15 July 2020, from https://www.ncbi.nlm.nih.gov/books/NBK482362/.
  6. LiverTox: Clinical and Research Information on Drug-Induced Liver Injury [Internet]. Bethesda (MD): National Institute of Diabetes and Digestive and Kidney Diseases; 2012-. Vitamin D. [Updated 2017 Oct 5]. Available from: https://www.ncbi.nlm.nih.gov/books/NBK548094/
  7. Office of Dietary Supplements - Vitamin D. Ods.od.nih.gov. (2020). Retrieved 15 July 2020, from https://ods.od.nih.gov/factsheets/VitaminD-HealthProfessional/.
  8. Lobo, V., Patil, A., Phatak, A., & Chandra, N. (2010). Free radicals, antioxidants and functional foods: Impact on human health. Pharmacognosy reviews, 4(8), 118–126. https://doi.org/10.4103/0973-7847.70902
  9. Guz-Mark, A., & Shamir, R. (2020). Vitamin E (E. J. B. T.-E. of G. (Second E. Kuipers (ed.); pp. 734–736). Academic Press. https://doi.org/https://doi.org/10.1016/B978-0-12-801238-3.62156-6
  10. Eleanor Noss Whitney, Sharon Rady Rolfes. (2012). Understanding Nutrition 13e. ISBN: 1285402812, 9781285402819
  11. Nutraceutical Business Review. (2016). Vitamin K2 MK-7: healthy bone, healthy body. Available at: https://www.nutraceuticalbusinessreview.com/news/article_page/Vitamin_K2_MK-7_healthy_bone_healthy_body/115898
  12. Vitamin C. The Nutrition Source. (2020). Retrieved 15 July 2020, from https://www.hsph.harvard.edu/nutritionsource/vitamin-c/.
  13. Niacin. Mayo Clinic. (2020). Retrieved 15 July 2020, from https://www.mayoclinic.org/drugs-supplements-niacin/art-20364984.
  14. Voedingscentrum. (2020). Vitamine B6. https://www.voedingscentrum.nl/encyclopedie/vitamine-b6.aspx#blok3
  15. Harvard The Nutrition Source. (2019, 4 september). Vitamin B6. The Nutrition Source. https://www.hsph.harvard.edu/nutritionsource/vitamin-b6/#:%7E:text=Vitamin%20B6%20is%20believed%20to,risk%20factor%20for%20colorectal%20cancer.
  16. Caudill M. A. (2010). Folate bioavailability: implications for establishing dietary recommendations and optimizing status. The American journal of clinical nutrition, 91(5), 1455S–1460S. https://doi.org/10.3945/ajcn.2010.28674E
  17. Ohrvik, V. E., & Witthoft, C. M. (2011). Human folate bioavailability. Nutrients, 3(4), 475–490. https://doi.org/10.3390/nu3040475
  18. Folic Acid. Centers for Disease Control and Prevention. (2020). Retrieved 15 July 2020, from https://www.cdc.gov/ncbddd/folicacid/about.html.
  19. Scitable by Nature. (2014) Definition deoxyribonucleic acid. https://www.nature.com/scitable/definition/deoxyribonucleic-acid-dna-107
  20. European Food Safety Authority. Tolerable upper intake levels for vitamins and minerals. Scientific Committee on Food Scientific Panel on Dietetic Products, Nutrition and Allergies. 2006 http://www.efsa.europa.eu/sites/default/files/assets/ndatolerableuil.pdf
  21. Adams, J. F., Ross, S. K., Mervyn, L., Boddy, K., & King, P. (1971). Absorption of Cyanocobalamin, Coenzyme B12, Methylcobalamin, and Hydroxocobalamin at Different Dose Levels. Scandinavian Journal of Gastroenterology, 6(3), 249–252. 
  22. Carmel, R. (2008). How I treat cobalamin (vitamin B12) deficiency. Blood, 112(6), 2214–2221. https://doi.org/10.1182/blood-2008-03-040253
  23. Fernandes, C., et al., 15 - Photodamage and photoprotection: toward safety and sustainability through nanotechnology solutions, in Food Preservation, A.M. Grumezescu, Editor. 2017, Academic Press. p. 527-565.
  24. Biotin – Vitamin B7. The Nutrition Source. (2020). Retrieved 15 July 2020, from https://www.hsph.harvard.edu/nutritionsource/biotin-vitamin-b7/.
  25. Potassium. The Nutrition Source. (2020). Retrieved 15 July 2020, from https://www.hsph.harvard.edu/nutritionsource/potassium/.
  26. Salt and Sodium. The Nutrition Source. (2020). Retrieved 15 July 2020, from https://www.hsph.harvard.edu/nutritionsource/salt-and-sodium/.
  27. Office of Dietary Supplements - Iron. Ods.od.nih.gov. (2020). Retrieved 15 July 2020, from https://ods.od.nih.gov/factsheets/Iron-HealthProfessional/.
  28. Source: Grahn BH, Paterson PG, Gottschall-Pass KT, Zhang Z. Zinc and the eye. J Am Coll Nutr 2001;20:106-18. 
  29. Li L, Yang X. The Essential Element Manganese, Oxidative Stress, and Metabolic Diseases: Links and Interactions. Oxid Med Cell Longev. 2018;2018:7580707. Published 2018 Apr 5. doi:10.1155/2018/7580707
  30. Aschner JL, Aschner M. Nutritional aspects of manganese homeostasis. Mol Aspects Med. 2005;26(4-5):353-362. doi:10.1016/j.mam.2005.07.003
  31. Source; Porte Jr. D, Sherwin RS, Baron A (editors). Ellengerg & Rifkin’s Diabetes Mellitus, 6th Edition. McGraw-Hill, New York, 2003.
  32. Source: National Research Council, Committee to Assess the Health Implications of Perchlorate Ingestion. Health Implications of Perchlorate Ingestion. Washington, DC: The National Academies Press, 2005.